Die Stiftung

Die "Barbara-Hopf-Stiftung" wurde am 10. September 1989 anlässlich des ersten Todestages von Frau Prof. Dr. Barbara Hopf gegründet. Die Stifter sind ihre Eltern Herr Dr. Werner und Frau Antonie Hopf. Nach deren Tod hat Herr Dr. Gerald Heyne die Geschäfte übernommen. Die Stiftung fördert die Wirtschaftspädagogik und die Erziehungswissenschaft an der Universität Mannheim insbesondere durch folgende Maßnahmen:

§ Vergabe von Preisen für qualifizierte wissenschaftliche Arbeiten (Habilitationsschriften, Dissertationsschriften und Diplomarbeiten), § Finanzierung von Forschungsinitiativen, § Gewährung von Zuschüssen für nationale und internationale Kontakte, § Förderung von Studenten und Absolventen im Rahmen von Stipendienzahlungen.

Gefördert werden Arbeiten und Projekte, die in der Tradition des wissenschaftlichen Profils von Frau Prof. Dr. Barbara Hopf liegen und vor allem folgenden Themenkreisen zuzuordnen sind:

§ praxisnahe pädagogische Forschung, § didaktische Gestaltung des kaufmännischen Unterrichts im Hinblick auf Handlungserfordernisse des Berufslebens, § Verbindung von allgemeiner und beruflicher Bildung, § Integration ausländischer Jugendlicher, § Erwachsenen- und Weiterbildung, § Impulse für jene Zielgruppen und Zielobjekte, denen sich Frau Professor Dr. Barbara Hopf nicht mehr widmen konnte, die aber in ihren Veröffentlichungen angesprochen sind.

Neben dem Stifter sind die gewählten Mitglieder des Stiftungsrates der Rektor der Universität Mannheim, der Dekan der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre und je ein Professor für die Fächer Wirtschaftspädagogik und Erziehungswissenschaft.